HALLO FLORIAN

WIR SIND STOLZ AUF DICH

WIR BIETEN JUNGEN MENSCHEN EINZIGARTIGE

KARRIEREMÖGLICHKEITEN: VOM PRAKTIKUM

ZUM TRAUMJOB AUF DER ÜBERHOLSPUR.

VOM PRAKTIKUM ZUM

TRAUMJOB.

FLORIAN SCHEUFFLER

Florian hat bei uns vor nun über 6 Jahren als Praktikant angefangen. Dort konnte er sich einen ersten Einblick in die Qualitätssicherung verschaffen. Anschließend absolvierte er ein Duales Studium, war während dessen Werkstudent und bereichert nun seit Anfang 2019 hochmotiviert in einer Festanstellung unser Team. Heute ist er Projektmanager und trägt den Titel Bachelor of Engineering Fachrichtung Projektmanagement (DHBW). Wir sind stolz auf ihn und auf seine Karriere.

Aber, lassen wir ihn doch sprechen. Wir haben ihn interviewt!

INTERVIEW MIT FLORIAN.

Warum hast du dich damals für ein Praktikum im Architekturgewerbe entschieden?

Florian Scheufler: Meine Schwester war bei Ihrem Bogy Praktikum bei einem Architekten und hat abends immer von dem Praktikum erzählt. Ich fand die Erzählung meiner Schwester sehr interessant und wollte daher selber das Baugewerbe kennenlernen. Ich wollte einfach einen guten Einblick in das Berufsleben erhalten.

Du hattest sicherlich Erwartungen an den Beruf. Sind diese rückblickend in Erfüllung gegangen?

Florian Scheufler: Ich wollte nie einen Beruf, bei dem man den ganzen Tag auf dem Bürostuhl sitzt und in den PC Bildschirm schaut. Außerdem wollte ich Verantwortung übernehmen und etwas Bleibendes schaffen. Bei meiner Arbeit laufe ich oft über die Baustelle und habe Termine außerhalb des Büros. Des Weiteren trage ich eigenverantwortlich einen Großteil der Verantwortung für die Baustelle und schaffe beständige Gebäude. Daher denke ich, dass meine Erwartungen erfüllt wurden.

Was war deine bisher herausforderndste Aufgabe bei Godel? 

Florian Scheufler: „Die“ Aufgabe schlechthin gab es eigentlich nicht – Herausforderungen hat man eigentlich jeden Tag, da der Alltag aus einer Aneinanderreihung von anspruchsvollen Aufgaben besteht. Vielleicht ist das auch das Spannende an dem Beruf. Es ist immer was los. Und, umso mehr Personen an einer Lösung arbeiten, desto größer wird die Aufgabe und umso spannender natürlich. Und hier ist es so, dass wir bei jeder Fragestellung immer nach der effektivsten Lösung suchen. Rückblickend ist das wohl für Alle immer herausfordernd.

Wäre ja auch langweilig, wenn ich nur ein Highlight in meiner Karriere hätte.

Was macht Godel aus deiner Sicht zu einem guten Arbeitgeber?

Florian Scheufler: Bei uns im Unternehmen findet ein intensiver Austausch statt. Jeder arbeitet konzentriert an seinem Projekt und ist aber nie alleine. Ich hatte immer das Gefühl, dass mein Talent gefördert wird. Und vor allem, dass ich genau da eingesetzt wurde, wo meine Stärken liegen. Ich habe schon zu einem frühen Zeitpunkt Projekte eigenverantwortlich übertragen bekommen. Ich denke, da muss man lange suchen, um ein Unternehmen zu finden, welches mit soviel Fingerspitzengefühl agiert.

Nach dem Studium hast du dich für mygodel.de als Arbeitgeber entschieden. Warum?

Florian Scheufler: Nach dem Studium war ich bereits Teil des Teams. Und alles, was ich bis dahin erlebt habe hat mich ganz einfach und auf ganzer Linie überzeugt.

Eine Frage zum Team: wie kommst du mit den Kollegen klar? 

Florian Scheufler: Das Team ist seit meinem ersten Tag bei der Firma Godel stark gewachsen. Als ich angefangen habe, bestand das Team inklusive Geschäftsführung aus 11 Personen – mittlerweile sind wir über 20 Kollegen. Wie schon erwähnt, wir tauschen uns sehr häufig aus. Das funktioniert immer auf Augenhöhe und ist produktiv.

Gibt es einen besonderen Moment während deiner Zeit bei Godel?

Florian Scheufler: Ein besonderer Moment ist für mich jeden Tag die gemeinsame Mittagspause – hier ist Platz um sich mit den Kollegen auf einer privaten Ebene auszutauschen.

Was würdest du heute jungen Berufsanfängern als Tipp mit auf den Weg geben?

Nimm so viel wie möglich von den Erfahrungen der Berufserfahrenen mit, aber bleib trotzdem immer offen für neue Methoden.